München 1938


Der Begriff „München 1938“ ist eine Chiffre für jene historischen Ereignisse am Vorabend des Zweiten Weltkrieges, die oft auf das Münchener Abkommen vom 30. September 1938 reduziert werden. Im Mittelpunkt des Geschehens stand die sudetendeutsche völkische Bewegung, damals repräsentiert von Konrad Henlein (1898-1945) und der von ihm geführten Sudetendeutschen Partei in der Tschechoslowakei. Historische Darstellungen beschäftigen sich bisher vorwiegend mit den europapolitischen Aspekten jener Ereignisse. Die im folgenden präsentierten Dokumente lenken die Aufmerksamkeit auf das damalige Kapitel der sudetendeutschen Geschichte sowie auf die nach dem Krieg populäre Henlein-Legende. Zugleich bieten sie auch Hilfe für all diejenigen historisch Interessierten, die nicht verstehen, warum Henleins Sudetendeutsche Partei als die Fünfte Kolonne des nationalsozialistischen Deutschen Reiches gilt.


Konrad Henlein und die Henlein-Legende

Konrad Henleins Bekenntnis: Wir glaubten fanatisch und unbeirrbar

Konrad Henlein: Die deutschen Kulturaufgaben in der Tschechoslowakei
Die Rede spiegelt die Grundsätze des völkischen Kultur- und Gesellschaftsverständnisses wieder und dokumentiert anschaulich, wie antidemokratisch und antiliberal die damalige völkische sudetendeutsche Kulturpolitik und warum sie unvereinbar mit dem politischen System der tschechoslowakischen Republik war. Heute werden solche Ideen mit dem Begriff „Rechtsextremismus“ bezeichnet.

Sudetendeutsche Partei als Fünfte Kolonne

Werner Röhr: Der „Fall Grün“ und das Sudetendeutsche Freikorps
in: Hans Henning Hahn (Hg.): Hundert Jahre sudetendeutsche Geschichte. Eine völkische Bewegung in drei Staaten, Frankfurt am Main 2007, S. 241-256
 

Über vergessene sudetendeutsche Vorläufer und Mitstreiter Hitlers


In Bildern von damals - Regards/Paris Match - Il Mattino - Sudetendeutsche Bilder



Zum historischen Hintergrund

Gustav Stresemann über die Sudetendeutschen

Mit den Augen von damals

Alfred Kerr über die „Sudetenkrise“ 1938
 

Sudetendeutsche Geschichte: Neue Studien